Xedos-Community Forum

Xedos-Community Forum (https://www.xedos-community.de/forum.php)
-   Sonstiges (https://www.xedos-community.de/forumdisplay.php?f=4)
-   -   E10: Mazda, die Ethanol-Beimischung und die EU-Umweltschutzlüge (https://www.xedos-community.de/showthread.php?t=44475)

born2die 03.03.2011 10:40

Zitat:

Zitat von wirthensohn (Beitrag 110843)
Ist denn hier jemand des Französischen mächtig und könnte mal nach entsprechenden Informationen und Erkenntnissen aus Frankreich suchen? Bei mir reicht es leider nur für Deutsch und Englisch... ;)

Gruß,
Christian

Bei mir nur Russisch und Deutsch :?
Französisch und Spanisch hatte ich zwar auch, hab sie aber ganz schnell wieder verdrängt :D

wirthensohn 03.03.2011 15:33

Neuigkeiten. Ohne Kommentar.

Zitat:

Niemand will den Biosprit E10 tanken - jetzt zieht die Mineralölwirtschaft drastische Konsequenzen: Die bundesweite Einführung des Treibstoffs wird vorläufig gestoppt, teilte der Branchenverband mit: "Das System platzt sonst."

Berlin - Dem Biosprit E10 droht ein Absatzdesaster: Nach den massiven Verkaufsproblemen wird die bundesweite Einführung vorläufig gestoppt. Das sagte der Hauptgeschäftsführer des Mineralölwirtschaftsverbandes (MWV), Klaus Picard, am Donnerstag der dpa.

"Das System platzt sonst", sagte er mit Blick auf Versorgungsengpässe bei anderen Benzinsorten, die wegen des Käuferstreiks bei E10 verstärkt getankt werden. Es gebe derzeit massive Versorgungsprobleme bei anderen Spritsorten wie Super Plus, weil die Tanks zum Teil mit E10 belegt seien. Zudem könnten viele Raffinerien ihre vollen E10-Tanks nicht leeren.

Bisher wurde der Biosprit bei knapp der Hälfte der bundesweit 15.000 Tankstellen eingeführt - vor allem im Osten und Süden des Landes. Zunächst solle abgewartet werden, ob die Verbraucher den Sprit in den kommenden Tagen annehmen, sagte Picard. Erst dann könne E10 in den restlichen Regionen Deutschlands eingeführt werden.

Die Ölbranche muss nach einem Beschluss des EU-Parlaments 6,25 Prozent ihres Kraftstoffes (gemessen am Energieinhalt) aus pflanzlicher Produktion verkaufen, sonst drohen hohe Strafen. Das schaffen sie aber nur, wenn die Autofahrer E10 als Standardkraftstoff akzeptieren.

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen (VZBV) begrüßte die Ankündigung. "Das zeigt, dass man Umweltpolitik nicht von oben verordnen darf", sagte VZBV-Energieexperte Holger Krawinkel SPIEGEL ONLINE.

Mit einem eindringlichen Appell an die Autofahrer hatte die Mineralölwirtschaft am Mittwoch zum Umstieg auf den neuen Bio-Supersprit E10 aufgerufen. Picard rief die Autofahrer auf, das neue Super-Benzin E10 mit einer Beimischung von zehn Prozent Ethanol zu tanken. Zudem sollen die Informationen an Tankstellen besser werden, damit Fahrer wissen, ob ihre Autos E10 vertragen.

Nach neuen Berechnungen vertragen 93 Prozent der in Deutschland angemeldeten Autos E10, von den deutschen Fabrikaten sogar 99 Prozent.
Quelle: Spiegel-Online, 03.03.2011, Biosprit-Einführung vorerst gestoppt

Gruß,
Christian

nordfly 03.03.2011 16:29

Jaaa - hab ich auch gerade im Radio gehört.
Aber wen wunderts? :)

Ich würde sagen: Selber Schuld;-)

wirthensohn 03.03.2011 16:41

Zitat:

Zitat von nordfly (Beitrag 110856)
Ich würde sagen: Selber Schuld;-)

Die Mineralölkonzerne können da ja nichts für. Die Konzerne bekommen quasi vom Gesetzgeber aufgezwungen, was sie in welchen Mengen an den Tankstellen anzubieten haben, aber der Kunde möchte etwas ganz anderes.

Zwischendrin sitzen die Mineralölkonzerne und werden von beiden Seiten, von der Politik und vom Kunden, zeitgleich verprügelt. Zum ersten mal muss man eigentlich mit den Konzernen sowas wie Mitleid haben...

Gruß,
Christian

wirthensohn 03.03.2011 17:23

Nur mal so nebenbei:

http://projekte.wirthensohn.de/image...olamsteuer.jpg
CC-by-nc-sa coolfire01

Gruß,
Christian

wirthensohn 03.03.2011 17:29

Und wieder Neuigkeiten:

Zitat:

Update:

Die Bundesregierung stellt klar, dass nicht E10 an sich gestoppt ist, sondern nur die Produktion bzw. Einfuhr vorläufig gestoppt sind. Dies sei erforderlich, weil die Lagerkapazitäten der Raffinerien erschöpft seien.

Wenn die Mineralölwirtschaft sich entscheidet, vorläufig kein E10 mehr zu anzubieten, werden Strafzahlungen fällig. Der ADAC geht davon aus, dass die Strafzahlungen in diesem Jahr ohnehin fällig werden und dass dies die Kraftstoffkosten mit ca. 2 Cent pro Liter belastet. Trotzdem begrüßte der Automobilclub die Entscheidung, E10 erst später und besser vorbereitet einzuführen.

Update 2:

Der Verband der Mineralölwirtschaft veröffentlichte mittlerweile eine "Gegendarstellung". Darin stellt der Verband klar, dass die Einführung von E10 nicht gestoppt sei. Vielmehr zwinge die "dramatisch geringe Nachfrage" nach E10 die Raffinerien dazu, ihre "Produktion an die Nachfrage anzupassen". Das bedeutet wohl einen Produktionsstopp, bis die Lager wieder geleert sind.

Nach Aussage des Verbandes bedeutet dieser Produktionsstopp keinen Rückzug der Mineralölindustrie aus der E10-Einführung, sondern lediglich eine Anpassung der Produktion an die Nachfrage. Es müsse das gemeinsame Anliegen von Politik, Automobilindustrie, Automobilclubs und Ölindustrie sein, die Vorbehalte gegenüber Super E10 abzubauen.

Was geschieht, wenn die Nachfrage weiterhin so niedrig bleibt, ließ der Verband offen. Das Szenario, nach dem dann wieder größere Mengen an Super E5 produziert werden, ist aber nicht unwahrscheinlich. Mit der Folge, dass die fälligen Strafzahlungen auf den Benzinpreis aufgeschlagen werden
Quelle: Motor-Talk

Zitat:

E10-Chaos: Brüderle platzt der Kragen

Die Einführung wird gestoppt, die Einführung wird nicht gestoppt – die neue Benzinsorte E10 sorgt für Chaos an der Zapfsäule. Die Verbraucher sind verunsichert, die zuständigen Minister schäumen vor Wut.

Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) will zeitnah alle Beteiligten zu einem „Benzin-Gipfel“ einladen, wie er am Donnerstag in Berlin sagte. „Fakt ist, dass die Verbraucher völlig verunsichert sind.“ Er halte es „daher für entscheidend, dass die Beteiligten, insbesondere die Automobil- und die Mineralölwirtschaft, die Atempause bei der Umstellung auf E10 nutzen, um bei den Verbrauchern für absolute Klarheit zu sorgen“. Er reagierte auf widersprüchliche Aussagen aus der Mineralölwirtschaft zur Einführung des Biosprits E10.

E10 bleibt, wo es ist

Die Nachrichtenagentur dpa hatte den Chef des Mineralölwirtschaftsverbandes, Klaus Picard, mit den Worten zitiert, die Einführung werde vorerst gestoppt. „Das System platzt sonst“, sagte er mit Blick auf Versorgungsengpässe bei anderen Benzinsorten, die wegen des Käuferstreiks bei E10 verstärkt getankt werden. Eine Sprecherin des Verbandes widersprach später: Es gebe keinen Rückzug, der Vertrieb laufe weiter, lediglich die Raffinerieproduktion werde angepasst.

Der Mineralölwirtschaftsverband stellte klar, E10 werde vorerst nicht in weiteren Regionen eingeführt, bleibt aber an bereits mit E10 ausgestatteten Tankstellen erhältlich. Bisher gibt es das Superbenzin mit einem Anteil von zehn Prozent Ethanol an etwa der Hälfte der 15 000 Tankstellen. Wann es E10 an allen Tankstellen gibt, hängt vor allem davon ab, ob die Verbraucher den Sprit in naher Zukunft annehmen.

Ärger über Durcheinander

Der ADAC rügte das Durcheinander. „Das Chaos und die Verwirrung der Autofahrer mussten beendet werden“, sagte ADAC-Sprecher Maximilian Maurer in München. Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) verurteilte die Handhabe bei der Einführung des Biosprits scharf. Es sei unglaublich, welche Politik der Mineralölwirtschaftsverband betreibe, sagte VCD-Sprecher Gerd Lottsiepen. „Erst wurden die Verbraucher über den Tisch gezogen mit der Einstellung von E5-Super, dann wurden sie zum teuren Super Plus gedrängt.“

Brüderles Kabinettskollege, Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU), kritisierte das Chaos bei der Einführung scharf. „Das Durcheinander, das die Mineralölwirtschaft hier veranstaltet, ist nicht akzeptabel.“ Es führe zu einer vollständigen Verunsicherung der Verbraucher. „Die Mineralölindustrie sollte sich endlich eine vernünftige Strategie überlegen, statt jeden Tag widersprüchliche und verwirrende Botschaften auszusenden.“
Nach Informationen aus der Branche lehnten es 60 bis 70 Prozent der Autofahrer ab, die neue Spritsorte zu tanken. Stattdessen sind sie auf das deutlich teurere Super Plus ausgewichen. Der ADAC wirft der Mineralöl-Branche vor, selbst die Schuld an der Verweigerungshaltung der Verbraucher zu tragen. Die Branche habe nicht gut genug über den neuen Kraftstoff aufgeklärt, sagte ein ADAC-Sprecher. „Es hat sich gezeigt, dass eine zu große Verwirrung und eine zu geringe Akzeptanz bestehen“, sagte er.
Quelle: Focus Online

Gruß,
Christian

Zachi 03.03.2011 18:54

Vorhin im Radio gehört: "Zudem sei E10 nur maximal 2 Monate haltbar"

Das wäre für mich das absolute K.O.-Kriterium. Mein MX-5 steht z.B. seit Anfang November mit halbvollem Tank rum, wenn ich mir vorstelle dann erstmal alles abpumpen zu lassen, oder wie darf man sich das vorstellen?

Zachi 03.03.2011 19:01

Hab gerade mal die Glasgoogle befragt; das mit der reduzierten Haltbarkeit scheint zu stimmen, und dazu kommt noch ein bereits nach 4 Wochen schlechteres Zündverhalten, was auch zu einem schlechteren Kaltstartverhalten des Motors führt.

Nebenbei bin ich noch über folgende Aussage gestolpert: Man solle tunlichst kein 10W40-Öl bzw. kein teilsynthetisches Öl mehr verwenden wenn man E10 tankt :?:

nordfly 03.03.2011 19:05

Oh man - nur noch Nachteile.
Und der gewünschte Umweltschutz-Effekt ist auch gemogelt.

Also ich bleibe bei Super E5 oder eben Super Plus:!:
Und das würde ich wohl sogar machen, wenn mein Auto das Zeugs vertragen würde.

-=LuX=- 03.03.2011 19:05

..und teurer wird's offenbar so oder so.


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 05:57 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.