Xedos-Community Forum

Xedos-Community Forum (https://www.xedos-community.de/forum.php)
-   Sonstiges (https://www.xedos-community.de/forumdisplay.php?f=4)
-   -   E10: Mazda, die Ethanol-Beimischung und die EU-Umweltschutzlüge (https://www.xedos-community.de/showthread.php?t=44475)

wirthensohn 03.03.2011 19:06

Zitat:

Zitat von Zachi (Beitrag 110881)
Nebenbei bin ich noch über folgende Aussage gestolpert: Man solle tunlichst kein 10W40-Öl bzw. kein teilsynthetisches Öl mehr verwenden wenn man E10 tankt :?:

Ja, durch die aktuelle Hysterie werden viele Märchen und Mythen verbreitet. Was ich in den letzten Tagen in diversen Foren lesen durfte, ist schon irgendwas zwischen völlig albern und BILD-Zeitungs-Propaganda.

Gruß,
Christian

DGFxedos6V6 03.03.2011 19:21

Zitat:

Zitat von wirthensohn (Beitrag 110884)
werden viele Märchen und Mythen verbreitet.

Gruß,
Christian

Wusstet ihr schon dass man auf ein Fahrzeug, welches mit LPG betrieben wird nur mit Reifen fahren darf, die auch mit Gas befüllt sind. Ja nicht mit herkömmlicher Druckluft fahren, da sonst das Fahrwerk beschädigt werden kann. :megalach::megalach::megalach::megalach::megalach: :megalach::megalach::megalach::megalach::megalach: :megalach::megalach:

wirthensohn 03.03.2011 19:33

Zitat:

Zitat von DGFxedos6V6 (Beitrag 110885)
Wusstet ihr schon dass man auf ein Fahrzeug, welches mit LPG betrieben wird nur mit Reifen fahren darf, die auch mit Gas befüllt sind.

Stimmt durchaus. In meinen Reifen fahre ich deshalb ein hochwertiges Gemisch aus 78% Stickstoff, 21% reinem Sauerstoff, außerdem noch Argon, Kohlenstoffdioxid und Wasserstoff als "Additive". Hervorragendes Zeug, senkt bei ausreichendem Druck sogar den Verbrauch. Über dieses ganz spezielle Reifenfüllgas gibt es sogar extra einen Eintrag bei Wikipedia: klick hier :)

Gruß,
Christian

JWBehrendt 04.03.2011 10:34

Zitat:

Zitat von RoRo (Beitrag 110840)
Hi, doch gibt´s

http://www.mazdafrenchclub.com/phpBB3/index.php
http://www.mazdafrenchclub.com/phpBB3/search.php

nach Deinem Hinweis vor einigen Wochen hab ich dort nach E10 Beiträgen gesucht - nicht viel gefunden.
Wenn ich es richtig verstanden habe (großes Fragezeichen ;)), hat man das Thema nicht so wichtig
genommen und den Mehrpreis für Super plus gezahlt.

Wenn Du jemand an der Hand hast der französisch einigermasen drauf hat kann die/der ja nochmal suchen.

Gruß
Roland

Zitat:

Zitat von wirthensohn (Beitrag 110843)
Ist denn hier jemand des Französischen mächtig und könnte mal nach entsprechenden Informationen und Erkenntnissen aus Frankreich suchen? Bei mir reicht es leider nur für Deutsch und Englisch... ;)

Gruß,
Christian

Ne, bei mir reicht's auch nur für Deutsch & Englisch, werd' Tochter mal drauf ansetzen, wenn sie wieder hier ist.

so long,
John

DGFxedos6V6 04.03.2011 13:54

http://www.gmx.net/themen/auto/verke...rerst-gestoppt

Ein bisschen rebellisch sein hat noch nie geschadet :D

Zu mindest ein Anfang ist geschehn

nordfly 04.03.2011 14:13

Zitat:

Zitat von DGFxedos6V6 (Beitrag 110903)
http://www.gmx.net/themen/auto/verke...rerst-gestoppt

Ein bisschen rebellisch sein hat noch nie geschadet :D

Zu mindest ein Anfang ist geschehn

Lesermeinung zu der HP: "Am besten E10 gar nicht tanken ,sollen doch die Konzerne ersticken an ihren Scheiß" :)

Der hätt von mir sein können, nur das nicht die Konzerne Schuld sind sondern die Bundesregierung mit ihrer Quote für Biosprit.
Abwarten was sich entwickelt, mir kommt kein E10 ins Auto.

Eddyk 05.03.2011 07:57

Bei uns hat seit gestern der Superplus Sprit ne Differenz zu Super von 9Cent, davor waren es 4-5Cent.:!:

w00lf 05.03.2011 09:22

Zitat:

Zitat von Eddyk (Beitrag 110937)
Bei uns hat seit gestern der Superplus Sprit ne Differenz zu Super von 9Cent, davor waren es 4-5Cent.:!:

Lächerlich, bei uns sind da generell 20 ct. Unterschied.
Aber praktisch, dass wir kein E10 haben. 8)

mfg, Wolfgang

wirthensohn 06.03.2011 14:10

Jetzt kommt's ganz dicke:

Zitat:

"Bio"-Sprit für alle Autos gefährlich

Neue Warnung vor E10: Experten fürchten schnelleren Motorverschleiß

Drei bis vier Millionen Autos auf deutschen Straßen vertragen die neue Kraftstoffsorte E10 überhaupt nicht, das war schon bisher bekannt. Doch nun kommt ein neuer Verdacht auf: Auch alle übrigen Wagen könnten in Mitleidenschaft gezogen werden. Denn E10, bei dem herkömmlichem Benzin zehn Prozent Ethanol aus Getreide und Zuckerrüben beigemischt ist, kann dafür sorgen, dass Motoren schneller verschleißen.

Durch den hohen Ethanolanteil nehme die Wassermenge im Motor zu, sagte Thomas Brüner, der Leiter der Mechanikentwicklung bei BMW, der "Welt am Sonntag": "Das Wasser kondensiert aus den Verbrennungsgasen und gelangt ins Öl, das dadurch verdünnt wird und schneller altert." Je nach Land und der dort verfügbaren Kraftstoffqualität könne es daher sein, "dass wir die Ölwechselintervalle verkürzen müssen". Im Klartext: Um Schaden von den Motoren abzuwenden, müssen Autofahrer künftig womöglich häufiger zum Ölwechsel in die Werkstatt fahren - was zum Beispiel bei einem Sechszylinder jedes Mal gut 200 Euro kosten kann.

Ob es so weit kommt oder der in Deutschland verkaufte E10-Sprit gut genug ist, wissen die Autohersteller noch nicht. BMW will daher nun gemeinsam mit dem Konkurrenten Daimler in Kürze Tests durchführen. Fachleute raten Autofahrern, in der Zwischenzeit häufiger als sonst den Peilstab zu ziehen. Wenn der einen höheren Ölpegel als bei der vorigen Kontrolle anzeigt, besteht Verdacht auf Ölverdünnung.

E10 wird seit Beginn des Jahres in Deutschland eingeführt. Damit soll der Ausstoß des Klimagases CO2 reduziert werden - trotz der Mahnung von Umweltverbänden, die glauben, dass die Klimabilanz von E10 sogar negativ ist. Viele verunsicherte und verärgerte Autofahrer tanken nun weiter den einzig verbliebenen Kraftstoff alter Art, Super Plus - obwohl das teurer ist. In dieser Woche wurden dadurch ganze Raffinerien zur Einstellung ihrer Produktion gezwungen.

"Die Verwirrung an der Zapfsäule muss ein Ende haben", sagte Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) der "Welt am Sonntag". Auf dem für Dienstag einberufenen Benzingipfel werde die Bundesregierung "das weitere Vorgehen mit allen Beteiligten" besprechen: "Die Mineralölwirtschaft muss die Informationsdefizite erläutern und die Aufklärung der Verbraucher wesentlich verbessern."

Allerdings ist die Politik mitverantwortlich. Der Energieexperte der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv), Holger Krawinkel, etwa begrüßt den Käuferstreik: "Die Politik muss sich jetzt endlich überlegen, wie sie die ökologische Erneuerung des Energiesystems vom Kopf auf die Füße stellt." Kritik richtet sich vor allem an den federführenden Minister: Umweltressortchef Norbert Röttgen (CDU). "Das Sensorium für Stimmungen und Sensibilitäten in der Bevölkerung ist in dem Ministerium ausgesprochen unterentwickelt", sagte FDP-Fraktionsvize Patrick Döring der "Welt am Sonntag".

Der Vorsitzende des Verkehrausschusses im Bundestag, Winfried Hermann (Grüne), sagte, der geplante Benzingipfel sei "eher ein Gipfel der Nachsorge, weil die Bundesregierung die vorsorgende Koordination vergessen hat". Hermann fordert ein vorläufiges Aus für das Biosprit-Projekt: "Die Regierung muss die Einführung der neuen Spritsorte stoppen." Es müsse jetzt zunächst geklärt werden, welche Motoren den Sprit wirklich vertrügen und worin der ökologische Nutzen bestehe.
Quelle: Welt am Sonntag, "Bio"-Sprit für alle Autos gefährlich


Ergänzung:

In der Mazda-Community wurde auf eine Pressemitteilung von Castrol aus dem Jahre 2008 aufmerksam gemacht, in der es um sogenannte "Lifttime-Füllungen", also die Verwendung von Öl in Verbrennungsmotoren über 100.000 km und mehr ging. Demnach wusste BMW schon vor drei Jahren, dass höhere Ethanol-Beimischungen im Benzin unvorteilhaft sein könnten:

Zitat:

Ölwechselintervalle von 100.000 Kilometern sind völlig unrealistisch, dementsprechend gibt es auch keinerlei Planungen in dieser Richtung. Im Gegenteil ist es wahrscheinlich, dass uns zukünftige Entwicklungen wie der vermehrte Einsatz von Biokraftstoffen zu einer Verkürzung der Ölwechselintervalle zwingen werden.

Gruß,
Christian

w00lf 06.03.2011 14:16

Ich liebe es, wie hunderte "Experten" einfach nicht in der Lage sind, mögliche Risiken nicht vor Durchführen der Neuerung zu erkennen bzw. wie überhaupt so etwas durchgesetzt werden kann, wenn nicht alle Risiken bedacht sind.
Inkompetentes Pack.

mfg, Wolfgang


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 04:12 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.